Einweiserbeziehungsmanagement

Warum sollte man eine Beziehung zu den Einweisern pflegen bzw. wie kann eine systematische Einweiserbetreuung zum wirtschaftlichen Erfolg Ihrer Klinik beitragen?

Die Spezialisierung und die Stärken Ihrer Klinik sind unter Umständen nicht allen niedergelassenen Ärzten in Ihrem Versorgungsgebiet bekannt. Zudem erhalten niedergelassene Ärzte aufgrund von Beschwerden einzelner Patienten oder negativer Meinungen anderer niedergelassener Ärzte ein verzerrtes Bild Ihres Krankenhauses.

 

Deshalb ist es entscheidend die Stärken Ihres Krankenhauses aktiv zu kommunizieren und die Zusammenarbeit mit Einweisern kontinuierlich zu verbessern. 

In vielen Kliniken wird jedoch dieser Thematik eine eher nachgelagerte Rolle beigemessen. Dabei ist die Gruppe der Einweiser nach der Gruppe der Patienten die zweitwichtigste Personengruppe, mit der jedes Krankenhaus zu tun hat! 

 

Das Management von Beziehungen des Krankenhauses zu den niedergelassenen Ärzten, Einweiserbetreuung, ist eine strategische Entscheidung und erfordert sensibles und methodisch strukturiertes Vorgehen.

 



Folgende Fakten könnten für Sie interessant sein:

Relevanz von Einweisern
Anteil an Patienten, die der Empfehlung des niedergelassenen Arztes bei der Wahl des Krankenhauses folgen

Laut empirischen Studien in der wissenschaftlichen Literatur folgen ca. 80 % der Patienten bei der Wahl des Krankenhauses der Empfehlung Ihres niedergelassenen Arztes.

Einweisungsvolumen
Verhältnis zwischen dem Einweisungsvolumen und der Einweiser-Anzahl

In den meisten Krankenhäusern ist ein kleiner Anteil niedergelassener Ärzte für einen hohen Anteil von Einweisungen verantwortlich. Damit sind die Patientenströme vieler Krankenhäuser von einer sehr kleinen Gruppe von Einweisern abhängig. Wie ist Ihre Einweiserstruktur?


Was erwarten Einweiser von Krankenhäusern?

Unsere bundesweite Umfrage niedergelassener Ärzte ist dieser Frage im Jahr 2018 nachgegangen. Dabei wurde eine spezielle Befragungsmethode verwendet: die Kano-Methode.

Dabei wurden über eine besondere Fragetechnik die Erwartungen der Einweiser an die Zusammenarbeit mit Krankenhäusern abgefragt und den folgenden drei Kategorien zugeordnet:

  1. Basisfaktoren,
  2. Wettbewerbsfaktoren,
  3. Begeisterungsfaktoren.

Durch diese besondere Befragungsmethode können die Aktivitäten in Einweiserbetreuungskonzepten sehr differenziert bewertet werden.

Für mehr Informationen zu den Umfrageergebnissen lesen Sie die Publikationen unter der Rubrik Veröffentlichungen.

Wie funktioniert diese Bewertung?

BASISFAKTOREN sind alle als selbstverständlich wahrgenommenen Aspekte der Zusammenarbeit. Sie führen deshalb nicht zur Begeisterung.

Beispiele sind: schnelle, kurze und informative Arztbriefe u.v.m.

WETTBEWERBSFAKTOREN werden nicht als selbstverständlich empfunden. Sie führen bei Erfüllung zu großer Zufriedenheit.

Beispiele sind: kurze Aufnahmezeiten u.v.m.

BEGEISTERUNGSFAKTOREN sind Aspekte der Zusammenarbeit, die vom Einweiser nicht erwartet werden, sondern als außergewöhnlich empfunden und danach mit Begeisterung wahrgenommen werden.

Beispiele sind: eine gemeinsame Diagnostik u.v.m.



Was gehört zu einem guten Einweisermanagement?

1. Wissen wer Ihre Einweiser und Nicht-Einweiser sind.

Dabei hilft eine gut aufbereitete Einweiserstatistik sowie ein geografisch aufbereiteter Überblick über die "Landschaft" an niedergelassenen Ärzten in Ihrem Versorgungsgebiet.


2. Wissen welche Erwartungen Einweiser an die Zusammenarbeit haben.

Regelmäßige und testtheoretisch fundierte Befragungen helfen Ihnen zu erfahren, welche Erwartungen Ihre Einweiser an die Zusammenarbeit haben und wie die Einweiser die aktuelle Zusammenarbeit bewerten.


3. Ein Überblick über die Kontaktpunkte zu Ihren Einweisern schaffen.

Eine ausführliche Analyse (Identifikation und Bewertung der Qualität) der Kooperations- und Kommunikationswege zu Ihren Einweisern hilft Ihnen die identifizierten Erwartungen zu systematisieren und Verbesserungsmaßnahmen zu strukturieren.


4. Bei Bedarf: Schaffung neuer Kontaktpunkte.

Erfüllt die Qualität der derzeitigen Zusammenarbeit die Erwartungen Ihrer Einweiser nicht? In diesem Fall müssen neue geeignete Kooperations- und Kommunikationswege geschaffen werden, oder die bestehenden verbessert werden.



Haben wir Ihr Interesse geweckt?

 

Für weitere Informationen zu unserer Vorgehensweise laden Sie unsere Leistungsbeschreibung herunter oder kontaktieren Sie uns. Lesen Sie mehr zum Thema Einweiserbetreuung in unseren Veröffentlichungen.